Obere Heldsbergstrasse 5
CH-9430 St. Margrethen
Tel. Sekretariat +41 (0)71 733 40 31
Tel. Festung +41 (0)71 744 82 08
     
 

Geschichte der Festung Heldsberg

Das Artilleriewerk Heldsberg wurde 1938 geplant, nachdem das Nachbarland √Ėsterreich am 12. M√§rz 1938 vom Deutschen  Reich annektiert worden war. In zweij√§hriger Bauzeit wurde die Festung durch einheimische Baufirmen fertig gestellt.

Auftrag des Artilleriewerkes:

-

Verhindern eines √úbergangs √ľber den Rhein zwischen Bodensee und Montlingen.

-

Verhindern von √úbersetzversuchen mit Schiffen und F√§hren √ľber den Bodensee.

 

 

Die Festung Heldsberg war mit ihren vier 7,5 cm Kanonen die einzige Artillerie Einheit in der damaligen Grenzbrigade 8.

Der ¬ęHeldsberg¬Ľ hatte auch einen betr√§chtlichen moralischen Wert. Ein Artilleriewerk, in n√§chster N√§he der Landesgrenze gelegen, st√§rkte den Abwehrwillen von Bev√∂lkerung und Truppe gewaltig.

Auch die dissuasive Wirkung ist bemerkenswert. Die gegen unser Land gerichteten Operationspl√§ne der deutschen Wehrmacht unter den Decknamen ¬ęTannenbaum¬Ľ und ¬ęFall gr√ľn¬Ľ enthalten den Passus:

¬ęEin an sich sehr erw√ľnschter Angriff aus √∂stlicher Richtung bei Rheineck, k√ľrzester Weg in die Feindflanke, verspricht bei dem gebirgigen Gel√§nde und den starken Befestigungen bei Rheineck (Heldsberg) keinen Erfolg.¬Ľ