Rückblick Heldsbergreise 2018

 

Am vergangenen Wochenende ging das Mitarbeiterteam aus Anlass des 25jährigen Bestehens des Festungsmuseums auf eine Exkursionsreise nach Südtirol. Erster Reisehalt galt am Samstagvormittag einem Besuch der imposanten Franzensfeste. Perfekt geplant von Österreich vor 170 Jahren und 1838 vollendet, war ihre strategische Bedeutung als Sperre bereits vorbei, sodass sie nur noch als Depot von Kriegsmaterial, als Soldatenunterkunft und Ende des Zweiten Weltkrieges sogar als Hüterin des Goldschatzes der Banka d’Italia diente.

Nachmittags galt der Besuch im Südtiroler Archäologiemuseums in Bozen dem Ötzi, den das Eis nach 5300 Jahren als Mumie freigegeben hatte, aber bekleidet und ausgerüstet mit Bogen und Pfeil, Dolch usw.. Nach wie vor ist der Besucherandrang gross, um den einmaligen Fund aus der Kupferzeit zu bestaunen. Anschliessend blieb in der schönen Altstadt Gelegenheit für einen kühlen Trunk. Nach dem Hotelbezug am Rande von Bozen angrenzend an Obstplantagen konnten vor dem Nachtessen im Rahmen einer kleinen Weinprobe feine Südtiroler Weine degustiert werden.

Bei schönstem Wetter mit strahlendem Sonnenschein hatte man am Sonntagmorgen Gelegenheit, die Blumenpracht in den kunstvoll angelegten Gärten im Schloss Trauttmansdorf bei Meran zu bewundern. Bald führte uns Chauffeur Toni Kobler vom Reiseunternehmen Köppel zurück durch das Vinschgau nach Müstair im Münstertal. Viele genossen beim Mittagessen erstmals Pizokel, eine typische Bündner Spezialität. Anschliessend besichtigte man in der Kirche St. Johann, gegründet als Mönchskonvent im späten 8 Jahrhundert, mit Führung die einzigartigen Wandmalereien in Frescotechnik mit biblischen Themen. Seit 1983 ist die Kirche St. Johann von der UNESCO ausgezeichnet als eines der bedeutendsten Kulturgüter der Welt.
Die Heimfahrt erfolgte via Ofenpass ins Engadin und über den Flüelapass heim nach St. Margrethen. Ein Dankeschön gebührt der umsichtigen Reiseleitung Marcel und Rita Sieber, welche ein Programm zusammengestellt hatten, aus welchem jeder Teilnehmer Interessantes nach seinem Geschmack fand.